Guter Rat aus alter Zeit?

 

Sicher haben auch Sie schon mal den Rat bekommen Ihr Kind einfach schreien zu lassen, wenn es nicht alleine einschlafen kann.

Diese Erziehungshaltung ist in Deutschland weit verbreitet und entstammt aus der nationalsozialistischen Erziehung. In Mütterschulungskursen und mit Hilfe von Ratgebern versuchten die Nationalsozialisten die Erziehung der Kinder möglichst früh zu beeinflussen. Hitler mutmaßte in „Mein Kampf“ dass es mittels gründlicher Ausbildung der Mütter möglich sein müsse, in den ersten Jahren des Kindes eine Behandlung herbeizuführen, die zur vorzüglichen Grundlage für die spätere Entwicklung dient. Er meinte damit natürlich eine Entwicklung im nationalsozialistischen Sinne. Das Ziel dieser Erziehung war es, den Kindern eine möglichst hohe Frustrationstoleranz anzuerziehen.

Der Rat, das Kind müsse im eigenen Bett und möglichst noch in einem eigen Zimmer schlafen, entstammt aus dieser Zeit. Auch die Empfehlung schreiende Kinder „in einem abgelegenen Raum kaltzustellen“ bis sie lernen, dass ihr Schreien nix bringt, ist diesen Ratgebern, entnommen (z. Bsp.: "Die deutsche Mutter und ihr Kind"). Nach dem Nationalsozialismus wurden diese Ratgeber, um die Nationalsozialistischen Inhalte bereinigt, weiter verlegt und von Städten und Gemeinden an junge Mütter verschenkt. So hat sich dieses Gedankengut in Deutschland weit verbreitet und die nationalsozialistische Beeinflussung der Mütter wirkt bis heute nach.

 

 

Jetzt im Handel: Das neue Buch von Eva Solmaz "Besucherritze - Ein ungewöhnliches Schlaf- Lern- Buch"